Alica Minárová is a choreographer, dancer and performer, currently based in Berlin with strong ties to Prague/Czech Republic. Her main interest is to search for humour that emerges at bizarre, yet serious moments of our lives. She completed a BA in financial mathematics and started dance studies at the Duncan Centre Conservatory in Prague, followed by a BA in choreography at the Academy of Performing Arts in Prague. In 2016/2017 she was an exchange student supported by SEMP at La Manufacture in Lausanne (CH). Currently she is finishing her MA choreography studies at HZT Berlin and is holder of the Deutschlandstipendium. Various pieces of her work were chosen for residencies and festivals in the Czech Republic, Slovakia, Germany, Switzerland, Italy and Japan. In 2019 she was supported by the European project i-Portunus as an intern for a new creation of Euripides Laskaridis (GR). http://alicaminar.com

 

Alica Minárová ist Choreografin, Tänzerin und Performerin und lebt derzeit in Berlin, mit starken Verbindungen nach Prag/Tschechische Republik. Ihr Hauptinteresse gilt dem Humor, wie er in bizarren, aber ernsten Momenten unseres Lebens auftaucht. Sie schloss einen Bachelorstudium in Finanzmathematik ab und begann ein Tanzstudium am Konservatorium Duncan Centre in Prag, gefolgt von einem BA in Choreografie an der Akademie der Darstellenden Künste in Prag. 2016/2017 war sie als Austauschstudentin mit Unterstützung des SEMP in der La Manufacture in Lausanne/Schweiz. Derzeit schließt sie ihr Master-Studium Choreografie am HZT Berlin ab und ist Trägerin des Deutschlandstipendiums. Einige ihrer Arbeiten wurden für Residenzen und Festivals in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Deutschland, der Schweiz, Italien und Japan ausgewählt. Im Jahr 2019 wurde sie durch das europäische Projekt i-Portunus als Praktikantin für eine neue Kreation von Euripides Laskaridis unterstützt. http://alicaminar.com/
 

About the piece she is creating for A.PART Alica says:


I would like to share an ongoing research process of an upcoming dance piece between contemporary clowning and installation. In the team, we explore outbursts of anger with the stylistic means of fables and fairy tales. What happens in the explosion of this powerful affect? How can this expressive phenomenon be turned into a visceral experience that burrows into the skin?

Ich möchte einen laufenden Rechercheprozess für ein neues Tanzstück, das sich zwischen zeitgenössischer Clownerie und Installation bewegt, teilen. Im Team erforschen wir Wutausbrüche mit den Stilmitteln von Fabeln und Märchen. Was passiert bei der Explosion dieses mächtigen Affekts? Wie kann dieses expressive Phänomen in eine viszerale Erfahrung verwandelt werden, die sich in die Haut eingräbt?

Foto: Alica Minárová