Cajsa Godée is a dancer and choreographer based in Berlin and Stockholm. Cajsa is especially interested in exploring themes around sexuality from a queer and feminist perspective, challenging dominant gender norms and set conventions of the theatre space. Lately, Cajsa's work has involved dancing with her parents, cake-sitting, public interventions and voice explorations. Cajsa prefers to work in groups where many different experiences come together and converse. She started her dancing in the Swedish street dance community in 2007, where she became especially involved in the street dance style Locking, participating in battles together with various crews. Cajsa is a co-choreographer and performer in the dance and performance group JUCK (thrust) that works with expanding perspectives on femininity and gender through an intersectional feminist perspective. In 2019, Cajsa completed her Bachelor in Dance, Context, Choreography at HZT Berlin.
Sepideh Khodarahmi works within dance, drag, acting, performance and mime. They are occupied with topics such as death, eroticism, rituals, witchcraft, religion, queerness and power. They are moving between independent projects such as their cake-sitting collective Analkollaps and productions associated with institutions, for example with Marina Abramovic Retrospective and “K” by Dimen Abdulla at The Stockholm City Theatre. Sepideh just did an exchange-year in Mime at the Amsterdam School of Dance and Theatre and is now finishing their BA in acting at The Academy of Music and Drama in Gothenburg.

Cajsa Godée ist Tänzerin und Choreografin, die in Berlin und Stockholm lebt und arbeitet. Cajsa interessiert sich besonders für die Erforschung von Themen rund um die Sexualität aus einer queeren und feministischen Perspektive und hinterfragt dabei dominante Geschlechternormen und festgelegte Konventionen des Theaterraums. In letzter Zeit umfasste Cajsas Arbeit Tänze mit ihren Eltern, Kuchen-Meetings, öffentliche Interventionen und die Erkundung ihrer Stimme. Cajsa zieht es vor, in Gruppen zu arbeiten, in denen viele verschiedene Erfahrungen zusammenkommen. Sie begann 2007 in der schwedischen Street Dance Community zu arbeiten, wo sie sich besonders mit dem Stil Locking auseinandersetzte und mit verschiedenen Crews an Battles teilnahm. Cajsa ist Co-Choreografin und Performerin in der Tanz- und Performance-Gruppe JUCK (thrust), die sich mit der Erweiterung der Sicht auf Weiblichkeit und Geschlecht durch eine intersektionale feministische Perspektive beschäftigt. 2019 schloss Cajsa ihr Bachelor-Studium Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin ab.

Sepideh Khodarahmi arbeitet in den Bereichen Tanz, Drag, Schauspiel, Performance und Pantomime. Sepideh beschäftigt sich mit Themen wie Tod, Erotik, Rituale, Hexerei, Religion, Queerness und Macht und bewegt sich zwischen unabhängigen Projekten wie ihrem Kuchen-Meeting-Kollektiv Analkollaps und mit institutionellen Produktionen, wie zum Beispiel die Marina Abramovic Retrospektive und „K“ von Dimen Abdulla am Stockholmer Stadttheater. Sepideh hat gerade ein Austauschjahr in Pantomime an der Amsterdamer Tanz- und Theaterschule absolviert und beendet zur Zeit das BA-Schauspiel-Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Göteborg.

 

About the piece they are creating for A.PART Cajsa and Sepideh say:


“Hatching” is inspired by the metamorphosis of animals and especially by the act of molting - the manner in which an animal routinely casts off a part of its body. The crayfish need to molt as they grow because their hard exoskeletons do not allow room for expansion. When they climb out their old body, they are soft and vulnerable, but slowly they grow and rebuild a hard and protective shell before it’s time to molt again.
The research is based on the ever-changing of the queer and lesbian self. Through the exploration of wet clay, through the physicality of shaping it and the tactile sensation, we ask ourselves: when and how do we molt in our queerness? Can we molt collectively in a lesbian twosomeness? We extend, twist, shrink, spank, peel off, rebuild both our bodies and the clay.
Together with sound designer Neda Sanai, Cajsa Godée and Sepideh Khodarahmi create a multifaceted and captivating landscape of sound, bodies and clay in constant movement.


„Hatching“ („Schlüpfen“) ist inspiriert von der Metamorphose der Tiere und insbesondere von der Häutung – der Art und Weise, wie ein Tier routinemäßig einen Teil seines Körpers abstößt. Die Flusskrebse müssen sich häuten, während sie wachsen, weil ihre harten Außenskelette keinen Raum für eine Ausdehnung zulassen. Wenn sie aus ihrem alten Körper herausklettern, sind sie weich und verletzlich, aber langsam wachsen sie und bauen wieder eine harte und schützende Schale auf, bevor es Zeit ist, sich erneut zu häuten.
Unsere Recherche basiert auf der ständigen Veränderung des queeren und lesbischen Selbst. Durch die Arbeit mit feuchtem Lehm, der physischen Erfahrung ihn anzufassen und zu formen, durch die taktile Empfindung fragen wir uns: Wann und wie häuten wir uns in unserer Queerness? Können wir uns in einer lesbischen Zweisamkeit kollektiv häuten? Wir dehnen, drehen, schrumpfen, schlagen, schälen uns, bauen sowohl unseren Körper, als auch den Lehm immer wieder auf.
Zusammen mit der Sounddesignerin Neda Sanai schaffen wir eine facettenreiche und fesselnde Landschaft aus Klang, Körpern und Lehm in ständiger Bewegung.

 


Cajsa and Sepideh are co-creating “Hatching” with sound designer Neda Sanai.

Foto: Cajsa Godée