Lina Georgieva is a freelance dancer living in Berlin. In September 2019 she completed her dance education at the dance academy balance 1. In 2015 she participated in the dance programme Seneca Intensiv in Berlin. Lina trains different styles of urban dance and took singing lessons for years. In 2005 she performed for the first time on stage in the musical “Evita” and has since participated in various productions. For the musical “Über sieben Brücken” she was a member of the ensemble for over nine years and toured all over East Germany. In January 2019 she danced in Nina Burkhardt's “The idea of Satisfaction” in the Sophiensaele as part of the Berliner Tanztage. She performs for the artist Sarge Grafx, models for the Leipzig Opera Ball and most recently danced in a music video of the Korean singer Saay.
 

Lina Georgieva ist freiberufliche Tänzerin und lebt in Berlin. Im September 2019 schloss sie ihre Bühnentanzausbildung in der Tanzakademie balance 1 ab. Zuvor nahm sie 2015 an dem Bildungsjahr Tanz Seneca Intensiv in Berlin teil. Lina trainiert verschiedene Styles des Urbanen Tanzes und nahm jahrelang Gesangsunterricht. 2005 stand sie zum ersten Mal in dem Musical „EVITA“ auf der Bühne und hat seitdem an unterschiedlichen Produktionen mitgewirkt. Für das Musical „Über Sieben Brücken“ war sie über neun Jahre lang Mitglied des Ensembles und tourte durch ganz Ostdeutschland. Im Januar 2019 tanzte sie in Nina Burkhardts „The Idea of Satisfaction“ in den Sophiensaelen im Rahmen des Eröffnungsabends der TANZTAGE Berlin. Sie performt für den Künstler Sarge Grafx, modelt für den Leipziger Opernball und tanzte zuletzt für ein Musikvideo der koreanischen Sängerin Saay.


 

About the piece she is creating for A.PART Lina says:


“Bonbon” asks the question of what exactly it is we associate with beauty and how preconceived ideas prevent us from seeing it in many places. The 3 dancers perform 3 dolls, embodying
corsets and ideal images. “Bonbon” is about the interplay between external influences and self-determination. The line between inside and outside becomes blurred, to the extent that we have to ask ourselves whether influences from inside and outside can really be separated. Perhaps they form a unity?


Das Gruppenstück „Bonbon“ fragt, was genau wir mit Schönheit verbinden und wie sehr uns vorgefasste Vorstellungen daran hindern, sie an vielen Orten zu sehen. Die drei Tänzerinnen agieren als Puppen, um Korsetts und Idealbilder zu verkörpern. Es geht um das Wechselspiel zwischen Fremdeinwirkung und Selbstbestimmung. Die Linie zwischen Innen und Außen verschwimmt. So weit, dass wir uns fragen müssen, ob man Einflüsse von Innen und Außen wirklich trennen kann. Vielleicht bilden sie eine Einheit?


Lina is co-creating “Bonbon” with Emilie Pedersen and Helen Schmiedle.

Foto: Underskin