Maria Rutanen originally comes from Finland and currently lives and works in Berlin as a dance artist, teacher, and choreographer. She holds a Master in Choreography from the Inter-University Center for Dance (HZT) Berlin. She graduated as a dancer and performer from the TIP School of Dance, Improvisation and Performance in Freiburg. She studied dance and somatics, dance pedagogy and physical theatre in Finland. Since 2011 she has realized her own choreographic work, usually in collaboration with live musicians. Her approach to dance and choreography is influenced by improvisation, contact improvisation and somatic practices, which she has taught in Finland, Germany, Denmark, India, Bolivia and Iran. 

 

Maria Rutanen kommt ursprünglich aus Finnland und lebt und arbeitet als Tänzerin, Lehrerin und Choreografin in Berlin. Sie absolvierte das Master-Programm Choreografie (MAC) am HZT Berlin und die TIP-Schule für Tanz, Improvisation und Performance in Freiburg. Außerdem studierte sie Tanz und Somatik, Tanzpädagogik und Physical Theatre in Finnland. Seit 2011 realisiert sie ihre eigenen choreografischen Arbeiten. Ihre Herangehensweise an Tanz und Choreografie ist von Improvisation, Kontaktimprovisation und somatischen Praktiken beeinflusst, die sie auch in Finnland, Deutschland, Dänemark, Indien, Bolivien und im Iran unterrichtet.

 

About the piece she is creating for A.PART Maria says:


The events of "My Body, The Lion" are set on a sand-free savannah, where sensitivity, pleasure, subtlety, and tragedy of bodies are embodied through somatic experience and imagination. By looking at the empathetic experiences evoked by fictional films and nature documentaries, the process of making a work explores imagination and empathy, leading to questions about the human relationship with the surrounding world. What role does empathy play in dealing with global crises and how can empathy be generated through corporeality and imagination? The work is based on a human’s ability to move back and forth between the realms of "what is" and "what could be”.

Die Ereignisse von „My Body, The Lion“ spielen in einer sandfreien Savanne, wo Sensibilität, Vergnügen, Subtilität und Tragik der Körper durch somatische Erfahrung und Vorstellungskraft verkörpert werden. Im Arbeitsprozess zum Stück werden Vorstellungskraft und Einfühlungsvermögen erforscht, indem Spielfilme und Naturdokumentationen empathisch betrachtet werden. Daraus ergeben sich Fragen über die menschliche Beziehung zur sie umgebenden Welt. Welche Rolle spielt Empathie im Umgang mit globalen Krisen und wie kann durch Körperlichkeit und Imagination Empathie erzeugt werden? Die Arbeit basiert auf der Fähigkeit des Menschen, sich zwischen den Bereichen „was ist?“ und „was könnte sein?" hin und her zu bewegen.

 


Maria is co-creating "My Body, The Lion" with Joséphine Auffray and Mikkel Mallow.

Foto: Joséphine Auffray