​Sophie Geisler completed her studies in social work at the Catholic University in Paderborn in January 2017. After graduating she moved to Berlin and worked as a social worker for 1 1⁄2 years. At the age of 23 she decided to give a last chance to her big dream of doing a dance education and applied to the Tanzakademie balance 1 for a three-year contemporary dance education. Now she is in the second year of her education at Tanzakademie balance 1. After graduating in summer 2021 she would like to be on stage as a contemporary dancer.
In addition, she would love to organise social, integrative dance projects with different target groups.

Sophie Geisler hat im Januar 2017 ihr Studium der Sozialen Arbeit an der Katholischen Universität Paderborn abgeschlossen. Nach ihrem Abschluss zog sie nach Berlin und arbeitete 1 1⁄2 Jahre als Sozialarbeiterin. Im Alter von 23 Jahren beschloss sie, ihrem großen Traum einer Tanzausbildung eine letzte Chance zu geben und bewarb sich an der Tanzakademie balance 1 für eine dreijährige Ausbildung in zeitgenössischem Tanz. Jetzt ist sie im zweiten Jahr ihrer Ausbildung an der Tanzakademie balance 1. Nach ihrem Abschluss im Sommer 2021 möchte sie als zeitgenössische Tänzerin auf der Bühne stehen.
Darüber hinaus möchte sie gerne soziale, integrative Tanzprojekte mit verschiedenen Zielgruppen durchführen.


 

About the piece "mit ohne Worte" she will present at A.PART Sophie says:

 


My solo "mit ohne Worte" is a work about the merging of sign language and dance. Through a good friend I often had contact with sign language. The facial expressions and gestures led me and made me dance. This is how I found the idea of combining sign language and dance or “dancing sign language”. Sign language and dance have a very special thing in common. Both are forms of communication. You try to tell someone something with powerful facial expressions, gestures and movements - all without using words.
My work is also about the conflict between the current speed of time and the desire for deceleration. I let this aspect flow into my piece because I think a lot about it and it keeps me busy all the time.
I'm always on the move, I'm always wide awake, will do everything right, will be strong, will be perfect.
– but for whom? I want to be free, to take a break, to have time for myself, to live in the moment -

 

Mein Solo "mit ohne Worte" beschäftigt sich mit der Zusammenführung von Gebärdensprache und Tanz. Durch eine gute Freundin bin ich des öfteren mit Gebärdenspache in Berührung gekommen. Die Gesten und Mimiken haben mich total inspiriert und mich sofort ans Tanzen erinnert. Hieraus entstand die Idee Gebärdenspache und Tanz zu vereinen oder Gebärdensprache zu tanzen.
In der Gebärdensprache sowie im Tanz geht es darum, mit ausdrucksstarken Mimiken/ Gesten und Bewegungen dem Gegenüber etwas zu vermitteln - und das alles ohne Worte.
In meiner Arbeit geht es auch um den Konflikt zwischen der gegenwärtigen Geschwindigkeit des Lebens und dem Wunsch nach Verlangsamung. Diesen Aspekt lasse ich in meine Arbeit einfließen, weil ich viel darüber nachdenke und mich damit ständig beschäftige.
Ich bin immer in Bewegung, ich bin immer hellwach, werde alles richtig machen, werde stark sein, werde perfekt sein.
- Aber für wen? Ich will frei sein, eine Pause machen, Zeit für mich selbst haben, im Augenblick leben -