Julia Keren Turbahn studied Media and Cultural Studies in Düsseldorf, and graduated in Dance, Context, Choreography at the HZT Berlin in early 2019. In her artistic work, she is particularly interested in the connection between theory and practice as well as the choreographic quality of everyday movements, their poetry and inseparable social dimension. She appreciates interdisciplinary and continuous collaborative work processes, which is why she has a longstanding collaboration with Simone Weber and the Israeli performance artist Tal Alperstein. www.juliakeren.com  
Simone Gisela Weber is a performer and choreographer based in Berlin. After studying cultural and theatre studies in Leipzig, she devoted herself entirely to dance and obtained a BA in Dance, Context and Choreography at HZT Berlin. She has a long-term artistic cooperation with Julia Keren Turbahn, which is based, among other things, on a long-lasting letter exchange and studio practice. In her choreographic practice, Simone focuses on the development of a so-called "twin-identity" as a performative quality, and the question of how body knowledge can be used as a choreographic tool.

 

Julia Keren Turbahn studierte Medien- und Kulturwissenschaften in Düsseldorf und schloss Anfang 2019 ihr Studium in Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin ab. In ihrer künstlerischen Arbeit interessiert sie insbesondere die Verknüpfung von Theorie und Praxis sowie die choreografische Qualität von alltäglichen Bewegungen, ihre Poesie und die untrennbar damit verbundene soziale Ebene. Sie schätzt interdisziplinäre und kontinuierliche kollaborative Arbeitsprozesse, weshalb sie eine lange Zusammenarbeit mit Simone Gisela Weber und mit der israelischen Performance-Künstlerin Tal Alperstein pflegt.
Simone Gisela Weber ist Performerin und Choreografin, die in Berlin lebt und arbeitet. Nachdem sie in Leipzig Kultur- und Theaterwissenschaften studiert hatte, widmete sie sich ganz dem Tanz und erlangte einen BA in Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin. Mit Julia Keren Turbahn pflegt sie eine langjährige künstlerische Praxis, welche unter anderem auf einem intensiven Brief-Austausch basiert. In ihrer choreografischen Praxis liegt ihr Schwerpunkt in der Entwicklung einer so genannten „Twin-Identity“ als performative Qualität und der Frage, wie Körperwissen als choreografisches Werkzeug genutzt werden kann.



 

​​

About the piece they are creating for A.PART Julia and Simone say:


In “hesitation waltz”, two bodies meet, unfolding a specific fine logic of togetherness in moments of hesitation. A physical quality and a dynamic of hesitation emerges, that opposes the widespread idea that hesitation is an unproductive sign of weakness. “hesitation waltz” negotiates contemplation as an active gesture and productive force of questioning which provides space for freedom and imagination. To hesitate does not only mean to have a sense of reality, but a sense of possibility: It may well be that everything is completely different.

In „hesitation waltz“ begegnen sich zwei Körper. Im Miteinander entfalten sie eine spezifische feine Logik des Zauderns. Dabei entsteht eine körperliche Qualität und eine Dynamik des Zauderns, die sich der weit verbreiteten Idee widersetzt, dass Zaudern ein unproduktives Zeichen von Schwäche ist. „hesitation waltz“ verhandelt im Miteinander das Innehalten als eine aktive Geste und produktive Kraft der Befragung, die Raum für Freiheit und Phantasie gibt. Zu zaudern bedeutet nicht nur einen Wirklichkeitssinn, sondern einen Möglichkeitssinn zu besitzen: Es könnte eben alles auch ganz anders sein.


Julia and Simone are co-creating “hesitation waltz” with sound designer Nicola Pieper and costume designer Bettina Mileta.

Bild: Alejandro Salas Strus